Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

ÖDP unterstützt Forderungen für einen gesundheitsverträglichen Mobilfunk

Die ÖDP Bad-Tölz-Wolfratshausen unterstützt das aus 158 Bürgerinitiativen bestehende Netzwerk „Bündnis Verantwortlicher Mobilfunk Deutschland (BVMD)“ in seinem Anliegen in Sachen 5G-Mobilfunk.

Das BVMD hat sich mit der Veröffentlichung „Offener Brief vom 18.01.2021“, der unter dem Link https://www.presseportal.de/pm/134366/4814749 abrufbar ist, an die politisch Verantwortlichen in Deutschland gewandt.

Die sogenannte 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung war der Auslöser für diese Reaktion.

Die ÖDP sei gegenüber neuer Technologie positiv eingestellt und keineswegs fortschrittsfeindlich, aber gerade in Bereichen, in denen ein Gesundheitsrisiko nicht ausgeschlossen werden kann, sei eine Technikfolgeabschätzung unabdingbar erklärte der 2. ÖDP-Vorsitzende des Kreisverbandes, Achim Schäfer. Mit Recht, so meint er, missbilligt das BVMD daher die Weigerung der Bundesregierung, diese vornehmen zu lassen.

Das gesundheitliche Schädigungen durch Mobilfunk, WLAN und andere Strahlungen entstehen können, und dies bereits durch die WHO und die „Internationale Agentur für Krebsforschung“ eingeräumt wurde, darauf wird auch im oben genannten „Offenen Brief vom 18.01.21“ verwiesen.

Wenn die Gesundheit der Bevölkerung den Regierungsverantwortlichen in allen Belangen am Herzen liegt, dann müsste tatsächlich unter Berücksichtigung des Vorsorgeprinzips die Einwendungen des BVMD nicht nur Gehör finden, sondern es müssten auch entsprechende politischen Entscheidungen folgen, so die Meinung von Achim Schäfer, der damit mit dem Standpunkt der Bundes-ÖDP konform geht.


Die ÖDP Bad Tölz-Wolfratshausen verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen